21. Februar 2020

Erinnerung an Schicksal der Zwangsarbeiter

Der Uferpark wird auf geschichtsträchtigem Boden angelegt. Gemeinsam mit dem Verein Dokumentationsstätte Goldbacher Stollen und KZ Aufkirch in Überlingen erinnert die Landesgartenschau Überlingen deshalb mit einem Lesezeichen an die KZ-Häftlinge, die während des Zweiten Weltkrieges im Stollen zur Zwangsarbeit verpflichtet waren.

Der ehemalige und langjährige Stadtrat Oswald Burger ist besonders engagiert im Verein und ihm ist es auch zu verdanken, dass nun neben dem Lesezeichen auch eine Lore direkt am Ufer an das Schicksal der Zwangsarbeiter erinnert. Sie war vor 30 Jahren aus dem Bodensee geborgen worden und ist jetzt im Stollen ausgestellt. Nun bleibt sie dauerhaft im Uferpark. Für Ersatz im Stollen hat Oswald auch schon gesorgt.
Nach der Bombardierung der Friedrichshafener Industrieunternehmen, die im Zweiten Weltkrieg Rüstungsgüter herstellten, sollten diese unterirdisch verlagert werden. Dafür kamen 800 Häftlinge aus dem KZ Dachau nach Überlingen. Sie hatten Gänge, also Stollen, aus dem Felsen zu sprengen und das Gestein abzutransportieren. Den Aushub aus dem Berg schütteten sie in den Bodensee; auf ihm wurde später der Überlinger Campingplatz errichtet. Der größte Teil des Stollens ist heute zugänglich.

Das Lesezeichen ist zurückhaltend, wird aber bemerkt. Es weist in Richtung Fensterstollen, ist aber kein mahnender Zeigefinger. Das in Blickrichtung zum Stollen in den Boden eingelassene Zeichen aus großflächigen Rorschacher Sandsteinen ist ein symbolischer Stolperstein. Durch die Vertiefung des Zeichens kann sich Regenwasser sammeln. Damit wird bewusst ein atmosphärischer Bezug zur Wasserfläche des Bodensees hergestellt. Eingraviert werden eine Grafik des Goldbacher Stollensystem und ein kurzer Text zur Geschichte des Geländes.
Der Verein bietet während der Landesgartenschau ein- bis zweistündige Führungen an. Im Stollen herrschen konstant 12 Grad. Entsprechend der ganzjährig kühlen Temperatur und feuchten Kühle im Stollen sind wärmende Kleidung und feste Schuhe Voraussetzung für einen Besuch. Interessierte Gruppen können sich für Termine per E-Mail anmelden. Eintritt frei, Spenden erbeten. Eingang: Obere Bahnhofstraße, 88662 Überlingen.
info@stollen-ueberlingen.de
www.stollen-ueberlingen.de