11. März 2019

Spatenstich für die Gastronomie im Uferpark

Mit dem offiziellen Spatenstich durch Oberbürgermeister Jan Zeitler und Landrat Lothar Wölfle fiel der Startschuss zum Bau der dauerhaften Gastronomie im Uferpark in Überlingen. Vorausgegangen war ein von der Stadt Überlingen ausgeschriebener Wettbewerb, eine sogenannte Mehrfachbeauftragung, die das Architekturbüro Hermann Kaufmann + Partner aus Schwarzach (Österreich) gewonnen hatte. OB Jan Zeitler: „Der Landkreispavillon bzw. die spätere Dauergastronomie fügt sich gut in die naturnahe Gestaltung des Uferparks ein. Das Gebäude wird ein zentraler Anlaufpunkt für alle Besucher sein, zum Verweilen einladen und den See auf eine völlig neue Art und Weise erlebbar machen.“

Highlight: Die Terrasse auf dem Dach

Die Architekten haben die Gastronomie als zweigeschossigen Baukörper mit möglichst geringem Bodenverbrauch geplant und ihn an der nördlichen Grenze des Grundstücks platziert. Dadurch bleiben im Süden großzügige Freiflächen erhalten, die als attraktive Außensitzbereiche mit Seeblick genutzt werden können. Der Zugang zu Gastronomie und Kiosk orientiert sich zum Stadtzentrum von Überlingen und zu den benachbarten Spielflächen. Der vorgelagerte Platz bietet den Kiosknutzern weitere Sitzgelegenheiten und eine optimale Übersicht auf den benachbarten Spielplatz. Auch Richtung Westen öffnet sich der Baukörper und schafft so weitere Anknüpfungspunkte. Sämtliche Außenterrassen und Vorzonen werden durch eine vertikal vor der Fassade angeordnete begrünte leichte Stahlnetzkonstruktion und horizontale Markisen beschattet. Diese sich den Jahreszeiten anpassende Struktur umhüllt das gesamte Gebäude. Auf dem Dach ist eine Terrasse vorgesehen.

Durch flexible Trennwände kann der Gastraum in verschiedene Bereiche abgetrennt werden. Auch ist es möglich, für Gruppen und Feiern einen separaten Raum zu schaffen. Während die Freiflächen in den Sommermonaten großzügig bespielt werden, können die bewirteten Flächen und der Personaleinsatz an besucherschwachen Tagen auf ein Minimum reduziert werden, ohne dabei an Attraktivität zu verlieren. Der Kiosk dockt zudem direkt an Küche und den Gastronomietresen an, was zusätzliche Synergien schafft. Zusammengenommen bieten sich so optimale Grundlagen, um das Gebäude an 365 Tagen im Jahr zu betreiben.

Attraktiver Standort in Seenähe

Doch bevor der künftige Betreiber, die Megusta Catering GmbH, einzieht, wird der Gastraum des Restaurants vom 23. April bis 18. Oktober 2020 als Landkreispavillon genutzt werden. Landrat Lothar Wölfle: „Die Landesgartenschau im nächsten Jahr in Überlingen ist eine wunderbare Gelegenheit, die gesamte Region entlang des deutschen Bodenseeufers zu präsentieren. Deshalb freue ich mich sehr auf den Landkreispavillon im Herzen der Schau im neuen Uferpark. Durch dieses Kooperationsprojekt zwischen Stadt und Landkreis können wir dem Bodenseekreis und seinen vielfältigen Akteuren und Themen während der Gartenschau ein Zuhause geben. In den Folgejahren steht hier dann den Überlingern und ihren Gästen eine schöne Gastronomie am attraktiven Standort in Seenähe zur Verfügung.“

Konzept Landkreispavillon

Der Bodenseekreis präsentiert sich auf der ersten Landesgartenschau am Bodensee im Herzen des Geländes mit einem eigenen, lichtdurchfluteten Pavillon mit Seeblick. Besucher aus Nah und Fern können sich hier an 179 Tagen über den Landkreis und die Region informieren.

Der Landkreispavillon im Uferpark bietet drei Räumlichkeiten zur Präsentation und Veranstaltung im Innenbereich. Zum einen gibt es eine Aktionsfläche, geplant sind interessante Themenwochen. Die Städte und Gemeinden, Ämter des Landratsamtes, Vertreter aus Wirtschaft und Tourismus, Vereine, Gruppen, Institutionen, Einrichtungen, Innungen und viele andere können hier zeigen, wie sie den Bodenseekreis lebens- und liebenswert machen und den Besuchern mit Veranstaltungen, Aktivitäten, Vorführungen und Mitmachaktionen ihren Bodenseekreis präsentieren. Darüber hinaus wird es eine Dauerausstellung mit Themeninseln geben, die es den Tagesbesuchern ermöglicht, über die spezielle Themenwoche hinaus weitere Bereiche kennenzulernen, die für den Bodenseekreis stehen. Diese Themeninseln mit interaktiven Gestaltungselementen laden dazu ein, den Landkreis in Form von dauerhaft angebrachten Exponaten zu entdecken (z. B. die Themeninseln Wasser, High-Tech und Tourismus). Des Weiteren ist ein Kunstausstellungsraum mit wechselnden Künstlerinnen und Künstlern aus der Region (Bereiche Malerei und Skulptur) vorgesehen.

Im Außenbereich und Umfeld des Landkreispavillons gibt es weitere Ausstellungs- und Präsentationsflächen für den Landkreis. Neben einem überdachten Bereich gibt es auch in unmittelbarer Nähe zum Pavillon eine nicht-überdachte Freifläche zum Bodensee hin mit einer kleinen Aktionsbühne. Bei besonderen Anlässen kann zusätzlich ggf. die Seebühne genutzt werden.