Menzinger Gärten

Ein besonderer Ort in fantastischer innerstädtischer Lage sind die Menzinger Gärten. Der Blick auf den Bodensee über die Kulisse der historischen Altstadt hinweg ist atemberaubend. Hier erleben die Besucher vor allem kleine Gartenkabinette in ihrer ganzen Vielfalt,

SWR-Faulenzergarten

Eine Oase der Entspannung. Über einen Steg flanieren die Besucher durch ein sich im Wind wiegendes Blütenmeer zum FernSee-Rahmen. Der Rahmen ist eine Assoziation zum Fernseher. Am Ende des Stegs befindet sich eine gemütliche Liegelandschaft, die zum fernSeen Richtung Alpen einlädt. Geschützt von hohen Schilfgräsern im Rücken, kann man den Blick weit schweifen lassen und das Überlinger Wohlfühlprogramm genießen. Als grüner Sichtschutz wird eine Blockpflanzung aus Riesen-Chinaschilf verwendet, die Pflanzung erreicht eine beeindruckende Höhe von 3-4 Metern. Im Kontrast zur Blockpflanzung stehen einjährige Saatgutmischungen. Sie verwandeln brachliegende Flächen schnell in bunte Blumenwiesen. Als Alternative zu den Saatgutmischungen eignen sich mehrjährige Staudenpflanzungen. Sie bilden lange Zeit einen pflanzlichen Hingucker und müssen lediglich einmal im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Und was natürlich im eigenen Garten nicht fehlen darf sind Kräuter und Duftstauden. In dem höher liegenden Beet befinden sich vor allem mediterrane Kräuter, die die Sonne lieben und die nicht viel Nährstoffe brauchen. Schülerinnen und Schüler der Landwirtschaftlichen Schule Hohenheim haben den Garten angelegt.

Fürstengarten

Den Garten haben die im Bodenseeraum ansässigen Fürstenhäuser und Adelsfamilien gemeinsam gestaltet. Jedes Haus, jede Familie hat über Jahrzehnte und Jahrhunderte die Bodenseeregion politisch, wirtschaftlich und kulturell mitgeprägt. Das Element, das alle verbindet, ist der Wald, der im Mittelpunkt des Gartens steht. Auf Grenzpfählen, die in den Farben der Häuser und Familien gestaltet wurden, stellen sich alle am Fürstengarten beteiligten Familien vor. Beteiligt sind: Markgräfliches Haus Baden, Gräfliche Familie Bernadotte af Wisborg, Gräfliche Familie Bodman, Gräfliche Familie Douglas, Fürstliches Haus Fürstenberg, Fürstliches Haus Hohenzollern, Herzogliches Haus Württemberg.

Mainau-Gärtle

Betreten Sie den Schaugarten und erleben ein Stück der Blumeninsel Mainau auf der Landesgartenschau Überlingen. Entdecken Sie die Vielfalt reichblühender Sommerflorbepflanzungen, ornamentaler Barockbeete und üppiger Bananenstauden und Palmen, die Ihnen das Gefühl vermitteln, in einer anderen Welt zu sein. Wir laden Sie ein, inmitten der Blütenvielfalt Platz zu nehmen und einen Moment der Entschleunigung zu genießen.

Weingut Kress


Das Überlinger Weingut Kress baut jetzt auch Wein in den Menzinger Gärten an. Gepflanzt wurden die Rotweinsorten Muscat bleu und Venus sowie die Weißweinsorten Talisman und Souvignier gris. Bis es Wein der Lage Menzinger Gärten gibt, wird es allerdings noch dauern. Im Jahr der Landesgartenschau werden die Reben schon stattlich sein.

Garten der Vielfalt

In Überlingen leben Menschen aus 115 Ländern. Der Garten der Vielfalt repräsentiert Nutz- und Zierpflanzen aus deren Heimatländern, in Europa, Amerika, Afrika, Australien und Asien. Ein Großteil der Pflanzenarten stammt aus Überlinger Gärten, andere wurden extra importiert oder aufgezogen. Jeden ersten Donnerstag im Monat um 15 Uhr wird eine halbstündige pflanzenkundliche Führung auf Deutsch und Englisch angeboten.

​Meersburg-Garten

Mit seiner imposanten Lage, den historischen Gebäuden, der Fachwerkkulisse und den verwinkelten Gassen in der Altstadt gilt Meersburg als ein Juwel des europäischen Städtebaus. Die Pavillon-Außenseiten zeigen die typischen Meersburger Ansichten. Der Innenbereich des Pavillons lädt zum Verweilen ein.

Spielplatz

Ein zauberhafter neuer Spielplatz sorgt bei den jüngsten Gartenschaubesuchern für Unterhaltung, mitten in den Menzinger Gärten. Beeindruckend die große Kreativität und der spielerische Umgang mit der Überlinger Geschichte und der Architektur des St. Nikolaus Münsters.

Boden-Vielfalt-Zukunft

Das Projekt „Boden Vielfalt Zukunft“ erzählt davon, wie unterschiedlich die Flächennutzung unserer Ernährung ausfallen kann, was alles unter unseren Füßen lebt und wirkt, und wie die Lebendigkeit unserer Böden direkt unsere Gegenwart und Zukunft als Menschen beeinflusst. Das Projekt ist Teil des „Überlinger Weltackers“, der auf 2000 Quadratmetern dazu einlädt, spannende Zukunftsfragen zu stellen, und uns eine faszinierende Welt auf und im Boden zeigt. Auf dem Acker werden Zusammenhänge von Bodennutzung, Artenvielfalt, Landwirtschaft und Ernährung sichtbar.