25. Juni 2021

Lucie Pückler Preisträgerin pflanzt Siegerentwurf in Überlingen

Die 23-jährige Tabea Müller aus Limbach-Oberfrohna hat im vergangenen Jahr den Lucie Pückler Preis gewonnen und zeigt ihren Siegerentwurf „Zusammenspiel“ hier im Überlinger Badgarten. Sie studiert im vierten Mastersemester Landschaftsarchitektur an der TU Dresden und konnte im Rahmen eines Studienmoduls an dem Preis teilnehmen. Tabea Müller war schon immer sehr kreativ und interessiert an naturwissenschaftlichen Themen. Der vielseitige Beruf als Landschaftsarchitektin passt daher perfekt zu ihr, da sowohl Kreativität als auch Technik gefragt sind, erklärt sie.

Aufgrund der Verschiebung der Landesgartenschau wurde die Pflanzung des Gewinnerentwurfs um ein Jahr verschoben. Jetzt hat Tabea Müller die Linsen im Badgarten mit Unterstützung der Stadtgärtnerei Überlingen mit Dahlien, indischem Blumenrohr, Crocosmien und verschiedenen Gräser Sorten wie beispielsweise Lampenputzergras bepflanzt. Ihr Pflanzentwurf soll ein Zusammenspiel aus Blüten und Gräsern ergeben. Dabei sollen die Charaktere von Fürstin Lucie Pückler und ihrem Gartenfürsten darstellen. Die Blüten präsentieren den sehr bekannten, erhabenen Fürst Pückler-Muskau und die Gräser sollen im Gegensatz Lucie Pückler verkörpern, die eher im Hintergrund große künstlerische Arbeit in den Parkanlagen geleistet hat.

Über ihren Sieg hat Tabea Müller sich natürlich sehr gefreut und ist froh über die Unterstützung der Stadtgärtnerei Überlingen, die auch einen Teil der Pflanzen gesponsert hat. Ihr Siegergarten kann ab sofort im Badgarten bewundert werden.

Der internationale Lucie Pückler Preis wird seit 2018 von Schloss Dennenlohe an Studentinnen und Architektinnen der Landschaftsarchitektur vergeben. Die „grüne Fürstin“ Lucie von Pückler-Muskau (1776-1854) lebte 15 Jahre auf Schloss Dennenlohe, bevor sie ihren Gartenfürsten Hermann Fürst von Pückler-Muskau heiratete. Gemeinsam schufen sie atemberaubende Parkanlagen.