Bürgerprojekte

LGS Plus

Es ist das Besondere, das Extra, das PLUS eben, das es zur Landesgartenschau geben soll. Dafür engagieren sich Bürgerinnen und Bürger und werden von der Stadt finanziell mit dem Förderprogramm LGS PLUS unterstützt. Ein Geschichtspfad, ein Spielbach und eine Naturbühne – das sind die ersten Ideen, die als LGS PLUS-Projekte auf den Weg gebracht wurden. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat bereits grünes Licht gegeben und die Projekte als förderungsfähig eingestuft.

Obstdorf Lippertsreute

Die Ortsgruppe „LGS-Lippertsreute“ wird sich bis einschließlich 2020 mit verschiedenen Projekten beteiligen. Der Teilort möchte sich vor allem als Obstdorf und Obstgarten Überlingens präsentieren. Das sind die vier Vorschläge aus Lippertsreute:

  • Geschichtslehrpfad
  • Themenwege unter anderem zu Schwerpunkten wie Obst, Wald und Natur, leben und arbeiten im Dorf, das Bioenergiedorf und „Genießen pur“
  • Dauerausstellung Obst (voraussichtlich im Rathaus)
  • Erstellung eines zentralen Info-Punktes auf dem neuen Parkplatz

Mit Führungen, Workshops, Koch- und Brotbackkursen, Schnapsbrennen oder Kräuterwanderungen und vielem mehr wollen die Lippertsreuter die ganze Vielfalt ihres Ortes darstellen und zum aktiven Mitmachen einladen.



Naturbühne in Nesselwangen

Die Ortsmitte Nesselwangens soll durch eine Naturbühne aufgewertet werden. Hier können dann unter anderem öffentliche Konzerte, Musikproben des Musikvereins, kleine Vorspiele der Jungmusikanten, Freiluftgottesdienste, Kinderveranstaltungen oder das Sommertheater stattfinden. Dazu soll das bestehende Gelände terrassiert werden.

Wanderwege rund um Deisendorf

Drei Rundwege zum Wandern sollen in dem Bürgerprojekt ausgebaut und beschildert werden. Der erste, kleine, hat mit etwa 45 Minuten die Dauer eines Spaziergangs und führt zu drei Kapellen des Ortsteils. Wie auch die beiden anderen Wege, soll er einheitlich ausgeschildert sein. QR-Codes auf allen Schilder liefern weitere Informationen.

Weg Nummer zwei soll mit Guckrohren und Sonnenliegen ausgestattet werden um Störche und Natur besser beobachten zu können. Ihn abzugehen dauert etwa eine Stunde.

Der dritte Rundweg ist der größte und führt an den Höfen vorbei. Rund vier Stunden wird er dauern. Welche Besonderheiten der einzelne Hof bietet und wann er geöffnet hat steht auf den Hinweisschildern, die die Höfe selbst finanzieren. Für diesen Weg müsste ein 200 Meter langes Teilstück entlang der L 200a beim Königshof neu erschlossen und ein 100 Meter langes Teilstück wiederhergestellt werden.

Formulare und Informationen

  • Richtlinie_Leitfaden__LGS.pdf (46.33 KB)
  • Finanzierungsplan_Wettbewerb_LGS.pdf (33.62 KB)
  • Anlage_Projektbeschreibung_LGS.pdf (37.15 KB)
  • Bewerbung_Wettbewerb_LGS.pdf (38.50 KB)