Bürgerprojekte

LGS Plus

Es ist das Besondere, das Extra, das PLUS eben, das es zur Landesgartenschau geben soll. Dafür engagieren sich Bürgerinnen und Bürger und werden von der Stadt finanziell mit dem Förderprogramm LGS PLUS unterstützt. Ein Geschichtspfad, ein Spielbach und eine Naturbühne – das sind die ersten Ideen, die als LGS PLUS-Projekte auf den Weg gebracht wurden. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat bereits grünes Licht gegeben und die Projekte als förderungsfähig eingestuft.

Obstdorf Lippertsreute

Die Ortsgruppe „LGS-Lippertsreute“ wird sich bis einschließlich 2020 mit verschiedenen Projekten beteiligen. Der Teilort möchte sich vor allem als Obstdorf und Obstgarten Überlingens präsentieren. Das sind die vier Vorschläge aus Lippertsreute:

  • Geschichtslehrpfad
  • Themenwege unter anderem zu Schwerpunkten wie Obst, Wald und Natur, leben und arbeiten im Dorf, das Bioenergiedorf und „Genießen pur“
  • Dauerausstellung Obst (voraussichtlich im Rathaus)
  • Erstellung eines zentralen Info-Punktes auf dem neuen Parkplatz

Mit Führungen, Workshops, Koch- und Brotbackkursen, Schnapsbrennen oder Kräuterwanderungen und vielem mehr wollen die Lippertsreuter die ganze Vielfalt ihres Ortes darstellen und zum aktiven Mitmachen einladen.



Naturbühne in Nesselwangen

Die Ortsmitte Nesselwangens soll durch eine Naturbühne aufgewertet werden. Hier können dann unter anderem öffentliche Konzerte, Musikproben des Musikvereins, kleine Vorspiele der Jungmusikanten, Freiluftgottesdienste, Kinderveranstaltungen oder das Sommertheater stattfinden. Dazu soll das bestehende Gelände terrassiert werden.

Wanderwege rund um Deisendorf

Drei Rundwege zum Wandern sollen in dem Bürgerprojekt ausgebaut und beschildert werden. Der erste, kleine, hat mit etwa 45 Minuten die Dauer eines Spaziergangs und führt zu drei Kapellen des Ortsteils. Wie auch die beiden anderen Wege, soll er einheitlich ausgeschildert sein. QR-Codes auf allen Schilder liefern weitere Informationen.

Weg Nummer zwei soll mit Guckrohren und Sonnenliegen ausgestattet werden um Störche und Natur besser beobachten zu können. Ihn abzugehen dauert etwa eine Stunde.

Der dritte Rundweg ist der größte und führt an den Höfen vorbei. Rund vier Stunden wird er dauern. Welche Besonderheiten der einzelne Hof bietet und wann er geöffnet hat steht auf den Hinweisschildern, die die Höfe selbst finanzieren. Für diesen Weg müsste ein 200 Meter langes Teilstück entlang der L 200a beim Königshof neu erschlossen und ein 100 Meter langes Teilstück wiederhergestellt werden.

Vaterunser-Erlebnisweg

Wandern, Menschen treffen, über sich und Gott nachdenken, ein Gebet erlebbar machen. So lautet die Vision von Pastor Daniel Plessing für den frisch angelegten Vaterunser-Erlebnisweg nahe der Kirchengemeinde Lindenwiese in Bambergen. Die Gemeindemitglieder haben einen Rundweg mit sieben Stationen aufgebaut, die jeweils zu einem Teil des Vaterunsers passen. Der Weg beginnt bei zwölf kreisförmig angeordneten Stämme. In ihrer Mitte lädt eine geschwungene Bank dazu ein, in den Himmel zu schauen und seinen Gedanken nachzuhängen. Es folgen ein bunter Wegweiser, ein langer Holztisch mit Bänken, ein schwerer schwarzer Stein, ein großes Holzkreuz kombiniert mit einem Halbrund aus Bänken, ein verschlungener Pfad und ein Gong, den jeder schlagen kann. Er symbolisiert das Amen, das Ende des Gebets.

www.vaterunserweg.de

„Süßer Winkel“

Es ist eine gemütliche, kleine Ecke knapp hinter dem Abzweig Grabenstraße und Gartenstraße. Schon einige Feste haben die Nachbarn der Fischerhäuservorstadt im „süßen Winkel“ gefeiert. Aber ideal war der Platz dafür nicht. Ein Baum genau in der Mitte umrundet von einer Bank verhindert eher die Kommunikation, finden die Anwohner. Ein LGS Plus-Projekt soll das ändern. Mit der Unterstützung von Matthias Widenhorn, Gärten am See (Sipplingen), will die Nachbarschaft den süßen Winkel umgestalten. Große Sandsteine, die vom Umbau der Auferstehungskirche übriggeblieben sind, dienen künftig als Sitzgelegenheiten. Ein neues Pflaster, Pflanzen und vielleicht ein Kunstobjekt sollen den süßen Winkel zu einem einladenden Ort machen.

Landschaftsgarten beim Hof Höllwangen

Wanderer, Besucher der Gedenkstätte zum Flugzeugabsturz oder Autofahrer, die eine Pause brauchen, sollen auf einer rund 2000 Quadratmeter großen Fläche zukünftig ein Stück Landschaft erleben können. Und das an einem Ort, der eigentlich von Lärm umgeben ist. Die Hofgemeinschaft Höllwangen hat nahe der Bundesstraße 31n ein Relief mit verschiedenen Ebenen geschaffen. Dort werden Sitzgelegenheiten aufgestellt, Bäume, Kräuter und Blume gepflanzt und – in Anlehnung an die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise auf dem Hofgut – Obst und Gemüse angebaut. Und: von allem Essbaren darf genascht werden. Der Platz wird teilweise von Bäumen und Büschen eingerahmt und gibt an anderer Stelle den Blick auf die Landschaft frei.

Feldkreuze

Mal war es der Dank für eine gute Ernte, die Bitte vor dem Schutz vor Hagel, mal die Geburt eines Kindes, die Menschen veranlasste, Feldkreuze aufzustellen. Allein auf der Gemarkung Hödingen stehen sechs. Sie stärker in den Vordergrund zu rücken, hat sich der Förderverein Dorfgemeinschaft Hödingen vorgenommen. Von Pflegearbeiten wie Hecken schneiden, Pflaster legen und Bänke aufstellen bis hin zu Neupflanzungen gibt es einiges zu tun. Zwei Kreuze müssen zudem von einem Fachmann aufgearbeitet werden. Das Projekt soll nicht allein eine Aufwertung der Wanderwege und des äußeren Erscheinungsbilds sein. Auch die Vorfahren, die die Kreuze vor vielen Jahren errichtet haben, möchte der Verein damit ehren.

Garten Eden

Ruhe finden – so lautet ein Ziel für das LGS Plus-Projekts Garten Eden, das hinter der frisch renovierten Auferstehungskirche entstehen soll. Zu einem biblischen Garten wird er durch Pflanzen, die bereits in der Bibel erwähnt wurden: Wein, Feigen, Flachs, Kräuter, vielleicht auch ein Maulbeerbaum. Erreichbar ist er durch ein schmales Tor in der Grabenstraße. Dekanin Regine Klusmann wünscht sich einen gemütlichen Platz für die Nachbarschaft, die Überlinger und ihre Besucher.

Formulare und Informationen

  • Richtlinie_Leitfaden__LGS.pdf (46.33 KB)
  • Finanzierungsplan_Wettbewerb_LGS.pdf (33.62 KB)
  • Anlage_Projektbeschreibung_LGS.pdf (37.15 KB)
  • Bewerbung_Wettbewerb_LGS.pdf (38.50 KB)