16. Mai 2018

Großes Interesse am Ehrenamt

„Ab 14. Oktober 2018 sind wir Landesgartenschaustadt. Damit das Ausstellungsjahr zu einem unvergesslichen Ereignis wird, brauchen wir Ihre Hilfe“, riefen die Geschäftsführer der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH, Roland Leitner und Edith Heppeler, die Teilnehmer der Bürgerinformationsveranstaltung zum Mitmachen auf. Rund 150 Interessierte waren am Dienstag, 15. Mai, in den Kursaal gekommen, um sich über die aktuellen Entwicklungen bei der Landesgartenschau zu informieren und zu erfahren, wie man sich 2020 ehrenamtlich engagieren kann.

Vier Teilnehmer hatten bereits lange vor der Veranstaltung beschlossen, dass sie das Ausstellungsjahr 2020 ehrenamtlich mitgestalten wollen. „Es ist unvorstellbar, was für einen Schub an Innovation, Freude und Gemeinschaftsgefühl eine Landesgartenschau in einer Stadt auslöst“, erklärte Winfried Ritsch den Besuchern seine Motivation. Er weiß wovon er redet. Insgesamt 13 Landesgartenschauen hat das Gründungsmitglied des Vereins der Freunde der Landesgartenschau Überlingen e. V. bereits besucht. Auch in Überlingen will er dabei sein. „Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen“, lud er die Besucher ein. „Es lohnt sich jeden Tag für die Entwicklung dieser Stadt zu kämpfen.“

Dieser Meinung sind auch Heike Huther, Christoph Herr und Beate Braun. „Sicher wird das Ausstellungsjahr anstrengend werden“, gab Braun zu, „aber es lohnt sich. Denn danach gehört der Uferpark uns Überlingern.“ Die Chefin des Frauenkaffees kündigte an, dass sich das gesamte Team des Frauenkaffees 2020 engagieren möchte.

Dass sich ihre Begeisterung schnell auf die Anwesenden übertrug, zeigten die zahlreichen Interessensbekundungen. 51 Teilnehmer gaben noch am selben Abend an, sich ehrenamtlich auf der Gartenschau engagieren zu wollen. 2020 soll es fünf verschiedene Teams geben, in denen mitgeholfen und unterstützt werden kann: das Team Blumenschau, die Gästeführer, das Geländeteam, das Veranstaltungsteam und das Team Besucherempfang. Wer sich wann und wie oft engagieren möchte, ist allein die Entscheidung der Ehrenamtlichen. „Es wird niemand verpflichtet, keiner soll sich überfordert fühlen“, betonte Annette Stoll-Zeitler, Fachbereichsleitung Ausstellung, Betrieb und Veranstaltungen. „Jeder kann sich so einbringen, wie er Zeit und Kraft hat, und jeder wird geschult.“

„Die gesamte Raumschaft will sich bei unserer Landesgartenschau einbringen.“

Über den Stand der bewilligten LGS-Plus-Projekte berichtete Bürgermeister Matthias Längin. Sechs Projekte sollen in der Stadt und den Teilorten nach dem momentanen Stand umgesetzt werden. Anträge für alle, die sich ebenfalls mit einem Projekt einbringen möchten, gibt es bei der Stadt (Bauamt) sowie auf der Homepage der Stadt und der LGS.

Auch außerhalb Überlingens nehme die Dynamik der LGS an Fahrt auf, betonte Oberbürgermeister Jan Zeitler. „Die gesamte Raumschaft will sich bei unserer Landesgartenschau einbringen.“

Zu Beginn der Bürgerinformation hatte die LGS-Geschäftsführung über den aktuellen Stand des Projekts informiert. Die Bauarbeiten schreiten zügig voran: So wurden im Westen des Uferparks bereits Bäume und Stauden gepflanzt und ein Entwurf für das Gastronomiegebäude im Uferpark liegt vor. Im Osten des Parks sind die Arbeiten an der Ufersicherung im Flachuferbereich nahezu abgeschlossen. Gleichzeitig entsteht der stufenlose Seezugang, auch der Strandrasen wurde bereits gepflanzt. „So haben die bedrohten Pflanzenarten bis 2020 genügend Zeit, sich zu entwickeln“, erklärte Roland Leitner.

Die Arbeiten in den Menzinger Gärten sollen im Herbst 2018 beginnen. Mit der Landesgartenschau sollen Kleinode in der Innenstadt geöffnet werden, die selbst viele Überlinger nicht kennen. „Wir nehmen Sie und die Gäste mit in die zweite und dritte Reihe der Stadt“, sagte Edith Heppeler. „Zum Beispiel in die kühlen Gräben, die Überlingen einzigartig am Bodensee machen.“

Mit Ausstellern, Vereinen und Veranstaltern werden momentan zahlreiche Gespräche geführt. So könnten etwa die Landwirte aus der Region in den Rosenobelgärten ihren Ausstellungsbereich finden, der SWR in den Menzinger Gärten, Landkreis, NABU, die Teilorte und das grüne Klassenzimmer im Uferpark und vieles mehr. Insgesamt soll es 2020 rund 3000 Veranstaltungen geben.

Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Anmeldeformular für ehrenamtliches Engagement während des Ausstellungsjahres

  • Liste_Ehrenamt.pdf (229.74 KB)