15. Januar 2020

Auszubildende sanieren das Gartenhäuschen für die Landesgartenschau

Das Gartenhäuschen in den Villengärten wird ein Schmuckstück. Heute fiel der Startschuss. Große Handwerkskunst kommt da zum Einsatz, denn bei der Sanierung des historischen Gartenhäuschens arbeiten unter der Regie der Kreishandwerkerschaft die unterschiedlichsten Gewerke zusammen. Das Beste daran: Vor allem Auszubildende können sich an traditionellen Techniken erproben, die üblicherweise nicht auf dem Ausbildungsplan stehen.

Das Holztragwerk muss gesichert werden und die filigrane Dachkonstruktion verlangt neben Fingerspitzengefühl und Können auch ein besonderes Material. Die ursprünglich glasierten Ziegel, die längst durch Biberschwanz ersetzt worden waren, waren gar nicht einfach zu beschaffen. Alte Bilder und Farbbefunde waren hilfreich bei der Rekonstruktion der Innenräume. Fensterbänke und Handläufe, die Holzböden und die Innentreppe werden gesichert und gefestigt, die Fenster repariert, die Gefache überarbeitet und der Gebäudesockel trockengelegt. Die ebenfalls recht filigranen Tragwände aus Holz im Obergeschoss und im Dach werden statisch ertüchtigt und dann dürfen die Stuckateure ans Werk und die historische Innenschale wiederherstellen. Das Erdgeschoss ist gemauert und wird instandgesetzt. Die Maler werden den Auszubildenden schließlich mit der Schablonenmalerei vertraut machen.